Spinnen im Computer

Spinnen, zumindest unsere einheimischen, sind dem Menschen harmlose Zeitgenossen. Trotzdem sind viele von uns den langbeinigen Krabbeltieren spinnefeind und leben nicht selten in großer Furcht vor ihnen. Jetzt verspricht ein Computerprogramm die Spinnenphobie zu lindern. Per Knopfdruck kann sich der Benutzer die Tiere auf den Bildschirm rufen und hat dabei die Auswahl zwischen vier Exemplaren: von der lachenden Spinne bis zur furchteinflößenden Vogelspinne. Die krabbeln dann auf dem Monitor umher, so daß der Mensch sich an ihren Anblick gewöhnt. Das Graphikprogramm läuft auf einem IBM-kompatiblen Rechner und wurde ersonnen von den Briten Paul Whitby, klinischer Psychologe, und dem Programmierer Kevin Allcock. Die räumen jedoch ein, daß ihre Spinnensimulation nur eine Vorstufe zu einer wirklichen Therapie sein kann: Um geheilt zu werden, müsse der Patient nach der Computerbehandlung mit „echten Spinnen“ weiterarbeiten.