Mitten im Sommer sind wir vom Tod umfangen. Jeden Augenblick droht der ruhmlose Exitus. Ertrinken könnte man zum Beispiel beim Baden; zur Strecke gebracht werden von honiglüsternen Bienen; außerdem droht der ewig mißgelaunte Nachbar schon seit Tagen, heute aber ganz bestimmt seinen Amoklauf hinzulegen. Das Leben, schon gleich bei dieser Hitze, ist ein einziges Sterben.

Oder doch anders? Eine neumodische und natürlich Münchner Gesellschaft für Humanes Leben mit dem zweifelhaften Namen „People Forever International“ sucht Proselyten für ein entgrenztes Leben. Die initiierten Mitglieder haben die DNS-Struktur und die Doppelhelix neu erfunden und glauben mit der Frömmigkeit von Heiligen der Letzten Tage daran, daß „unsere Zellen in der Lage sind, sich zu regenerieren – wenn wir es nur wollen. Was bisher fehlt“, klagt die offensichtlich vom Hitzschlag betroffene Sekte, „ist bloß ein mentales Konzept dahinter.“

Früher mußte man das Bayerische Pilgerbüro bemühen, in den Sonderzug nach Lourdes steigen, sich dort der Allerheiligsten Jungfrau Maria anverloben, um noch einmal mit genauer Not errettet zu werden – aber diese schäbigen Heiligen wollen den Strafaufschub mit Schlußverkaufsrabatt.

Vermutlich setzen sie sich, antikisch gewandet, in Hexenringen auf geweihten Boden, brummen etwas Ommanipadmehummäßiges vor sich hin, schließen darauf den Mund und weigern sich fortan, den Löffel abzugeben. Für sie kann der Boandlkramer (mittelbayrisch für: Gevatter Tod) noch so eifrig herumschnüren auf der Suche, wen er sich greifen und abführen könnte ins ewig Leben, die Unsterblichkeitsfanatiker haben keine Lust. Einfach so. Setzen sich hin und bocken, bis sie blau anlaufen. Der Tod mag nach alter Weise seinen Tanz aufführen, sich alle Haxen ausreißen, die Pest ins Land schicken, den Sterbekandidaten uralte Witze erzählen, es hilft alles nichts.

Nichts geht diesen selbstsüchtigen Brüdern über ihr kostbares kleines Leben. Die Wälder sterben, die Wale sterben, die Menschheit gleich hinterher, bloß die Immortellen da drunten in München nicht. Soll sie doch der Teufel holen! Finis