DIE ZEIT

Nagelprobe

Eine Präsidentschaft steht oder fällt mit dem Verhältnis, das der erste Mann im Staate zum Kongreß hat. Das ist eine alte Faustregel in Washington.

Kleingeist

Eine Hitze war das, selbst im kühlen Hamburg. Die Arbeit fiel schwer, das Denken auch. So ist es wohl dem Thermometer zuzuschreiben, wenn der dortige SPD-Landeschef Jörg Kuhbier Schulgeld fordert.

Zeitspiegel

Einmal, als der Londoner Times-Kolumnist Simon Jenkins einen britischen Botschafter in dessen Rolls-Royce begleiten durfte, erkannte er die Wahrheit: „Ein Rolls-Royce ist keine schlichte Annehmlichkeit für einen Botschafter“, knurrte er, „ein Rolls-Royce ist der Botschafter.

Beinahe täglich werden in der Bundesrepublik illegale Geschäfte mit waffenfähigem Nuklearmaterial aufgedeckt. Gleichzeitig wächst weltweit der Drang zu chemischen und biologischen Waffen. Ein Lagebericht des BND: Gefahr aus dem Krisenbogen

Wer in der Welt besitzt bereits ABC-Waffen? Welche Länder streben nach Massenvernichtungsmitteln? Wie kann sich Europa schützen? In einer Rede vor dem Wirtschaftsausschuß des Deutschen Bundestages gab der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Konrad Porzner, im Mai eine vertrauliche Einschätzung der Lage.

Zum Tode von Nato-Generalsekretär Manfred Wörner: Ein Staatsmann erst in Brüssel

Die Deutschen schlossen ihn erst in ihr Herz, als er, von schwerer Krankheit gezeichnet, schon längst nicht mehr der alte Manfred Wörner war: der schneidige, forsche, machtfrohe und wortmächtige Ober-Atlantiker der CDU, der kaum ein Jahr, nachdem er 1982 Verteidigungsminister im ersten Kabinett Kohl wurde, sich unbegreiflich und unvergeßlich in der sogenannten Kießling-Affäre verhedderte.

Bonner Bühne: Grenzen des Freiraums

Kleine Szene in einem Zimmer des Amtsgerichts Bonn, eine Woche nach der Publikation der Mannheimer Urteilsbegründung im Fall des Rechtsradikalen Deckert: Verhandelt wird über die Klage eines Bonner Politikprofessors gegen die Stadtzeitung Schnüss.

Massenflucht von Sopron. 700 Ostdeutsche stürmten in die Freiheit. Der Exodus via Ungarn begann. Zwei Reporter, die vor fünf Jahren dabei waren, beschreiben die Flucht einer Familie und wie Radikalreformer den Flüchtlingsstrom im stillen lenkten: Wie das Tor aufging

Einst lebten die drei Schwestern in Naumburg, damals DDR. Sie wollten in den Westen, fuhren nach Ungarn – und plötzlich waren sie dabei, als, vor genau fünf Jahren, Weltgeschichte gemacht wurde.

ICH LESE GERADE...

Im August halte ich in Kopenhagen einen Vortrag. Auch deshalb lese ich gerade noch einmal in Robert Neumanns: „Struensee“ (neu aufgelegt unter dem Titel: „Der Favorit der Königin“; Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1989; 336 S.

BUCH IM GESPRÄCH: Freiwillig kollaboriert

Während der Nürnberger Ärzteprozesse im Jahre 1946 verteidigten sich nationalsozialistische "Rassehygieniker" damit, daß ihr Handeln nicht einzigartig gewesen, sondern amerikanischen Ideen und Erfahrungen entsprungen sei.

Deutschland hat die Chance, sich als Vorreiter beim Klimaschutz zu profilieren: Noch zuviel heiße Luft

Der heiße Sommer fand auch am Wolfgangsee statt. Bundeskanzler Helmut Kohl jedenfalls hat die Ozon-Tage in St. Gilgen als weiteres Signal für die Veränderung des Klimas empfangen und viel darüber nachgedacht, „ob jetzt unsere und speziell meine Verantwortung als der Verantwortliche in der Europäischen Union für dieses halbe Jahr darin bestehen muß, daß wir gerade dieses Thema jetzt erneut verstärkt auf die Tagesordnung setzen“.

Krause: Verschwiegen

Als der ehemalige Bundesverkehrsminister Günther Krause sich der Öffentlichkeit als frischgebackener Bankier präsentierte, mochte er eine gewisse Genugtuung, ja Selbstzufriedenheit nicht verbergen.

Steuern: Versprochen

Was Günter Rexrodt kann, ist für Oskar Lafontaine erst recht keine Kunst. Der Schattenfinanzminister ahmt jetzt nach, was der Bundeswirtschaftsminister schon seit Monaten propagiert: Er will die Steuern senken, aber gleichzeitig auch den Schuldenberg des Staates abtragen.

Atom: Verschoben

Der Streit zwischen Niedersachsen einerseits, dem Bonner Umweltminister und der Atomwirtschaft andererseits bleibt auch nach dem jüngsten Vier-Augen-Gespräch zwischen Klaus Töpfer und dem niedersächsischen Regierungschef Gerhard Schröder weiter in der Schwebe.

Bonner Kulisse

SPD-Abgeordneter Hans Wallow hätte zwar Anspruch auf die Urheberrechte einer Idee, die er erstmals 1991 in die Welt gesetzt hat.

Rudolf Engen: SHIT gegen Sex

„Es geht nicht um vereinzelte Busen oder Hinterteile“, sagt Dr. P., „sondern um marktfähige Auswertung und zügiges Management eines vielschichtigen Trends der modernen Dienstleistungsgesellschaft.

Eine neue Gattung

An Investmentfonds besteht hierzulande kein Mangel. Privatanleger können mittlerweile aus mehr als siebenhundert Produkten auswählen.

Markt-Report: Gewinne als Kursstützen

Als in der vergangenen Woche in Schweden und Italien die Leitzinsen zur Stützung der heimischen Währungen angehoben wurden, kam es auch auf dem deutschen Rentenmarkt zu deutlicher Renditesteigerung.

Manager und Märkte

BBC: Die alte Tante wird munter Horten; Kaufhof drückt aufs Tempo März: Der Konzern muß abspecken

Energie und Umwelt

Umweltprobleme haben anscheinend vor fünf Jahrhunderten die Bevölkerung zweier Inseln Polynesiens ausgerottet. Nachdem vor etwa tausend Jahren Menschen die kleinen Inseln Henderson und Pitcairn besiedelt hatten, entwickelte sich zunächst eine offensichtlich stabile Gesellschaft von fünfzig bis wenigen hundert Einwohnern.

+ Weitere Artikel anzeigen