Von Andrzej Szczypiorski

Der polnische Außenminister Andrzej Olechowski hat zu Recht bemerkt, daß die Polen die Schuld der Deutschen und die der Russen nicht gleichsetzen. Denn es geht uns nicht um das Ausmaß unserer Verluste, sondern um die unterschiedlichen Motive, die das Dritte Reich und die Sowjets gegenüber dem polnischen Volk verfolgten.

Selbst unter stalinistischen Bedingungen strebte Moskau nicht die vollständige Vernichtung der Polen an, sondern die Unterdrückung Polens. Hitler hingegen plante ganz klar, die gebildete Schicht zu ermorden, die Gesellschaft zu dezimieren und die Polen zu unwissenden und willenlosen Untermenschen zu machen – um sie als Sklaven des Reiches auszubeuten.

Während das sowjetische System allmählich seine imperiale Dynamik zu verlieren begann und der Kommunismus immer stärker unterhöhlt wurde, also nach dem Jahre 1956, stand Polen unter der Kuratel Moskaus. Es konnte sich aber doch in vielen Bereichen seines Gemeinwesens weiterentwickeln und im Namen von Unabhängigkeit und Souveränität sogar immer heftigeren Widerstand leisten. Daran wäre unter der Nazi-Tyrannei selbstverständlich überhaupt nicht zu denken gewesen – jedenfalls nicht ohne ein nationales Massenopfer zu riskieren.

Es zeugt von schwer verständlicher Ignoranz, von politischer Blindheit und moral insanity, zu verkünden, gerade die Geschichte Volkspolens sei von unvergleichlichen Leistungen, außergewöhnlichen Erfolgen und Glückseligkeiten gekennzeichnet. Dies hat uns kürzlich eine Funktionärin der SLD (Bündnis der Demokratischen Linken) anläßlich des 50. Jahrestages der Gründung des kommunistischen Polnischen Komitees zur Nationalen Befreiung wissen lassen.

Wer das historische Drama der letzten fünfzig Jahre nicht sieht oder nicht sehen will, verrät die gesamte nationale Tradition.

Aber es ist ebenfalls absurd, wenn einige Menschen den Unsinn verbreiten, die Nachkriegsjahre mit dem sowjetischen Diktat und unserer Abhängigkeit von Moskau hätten in Polen größere Zerstörungen angerichtet als der Krieg und die Nazi-Okkupation.