Schmerzlose Rückenschäden

Fast jeden Menschen plagen irgendwann heftige Rückenschmerzen, und viele Neurochirurgen haben sich auf die Behandlung von Bandscheibenleiden spezialisiert. Tatsächlich können Bandscheibenschäden jedoch völlig unabhängig von Rückenschmerzen auftreten. Amerikanische Forscher haben die Wirbelsäulen von hundert beschwerdefreien Menschen untersucht und auch dort häufig Schäden entdeckt (New England Journal of Medicine, Bd. 331, S. 69). Man sollte also nicht gleich überreagieren, womöglich gar operieren, wenn Rückenschäden registriert werden.

Umgeklappter Regenschirm

Mögliche Ursache und wichtiges Symptom von Rinderwahnsinn ist ein Eiweiß namens Scrapie-Prion. Es besteht aus den gleichen Bausteinen wie das für Nervenzellen typische Prion, hat aber eine andere Form. Amerikanische Forscher entdeckten jetzt, daß große Mengen von Scrapie-Prionen das normale Prion wie einen Regenschirm umklappen lassen (Nature, Bd. 370, S. 471) und so in die krankmachende Form verwandeln. Der einzigartige Befund erklärt jedoch nicht die Entstehung von Rinderwahnsinn. Schließlich benötigt man im Reagenzglas fünfzigmal mehr Scrapie- als normale Prionen, um das Eiweiß umzuklappen. Im Körper dürfte dieses Verhältnis eher umgekehrt sein.

Neue Schimpansenart?

Amerikanische Biologen haben Schimpansen aus allen Teilen Afrikas einer haarigen Analyse unterzogen und fordern nun, daß die westafrikanischen Schimpansen eine eigene Art bilden (Science, Bd. 265, S. 1193). Das Erbgut der Haarzellen dieser Schimpansen ist so verschieden von dem ihrer Vettern, daß sie seit 1,6 Millionen Jahren isoliert zu sein scheinen. Damit wären sie die dritte lebende Schimpansenart.