Aus der Erklärung des Zentralkomitees und der Zentralen Parteikontrollkommission der SED: Zu den Verbindungen ehemaliger politischer Emigranten zu Noel H. Field, 24. August 1950

...Die Untersuchung durch die ZPKK ergab also, daß die Beziehungen einer Reihe von Genossen zu Noel H. Field sich nicht nur auf Fragen der Wohltätigkeit beschränkten. Es wurde festgestellt, daß Bruno Goldhammer, Maria Weiterer und Willy Kreikemeyer [Generaldirektor der Reichsbahn, später im Untersuchungsgefängnis totgefoltert] ihm in umfangreicher Weise geholfen haben, zahlreiche Emigranten persönlich kennenzulernen. Maria Weiterer und Willy Kreikemeyer leisteten ihm eine große Hilfe bei der Beschaffung des Adressenmaterials der politischen Emigration. Es wurde weiter festgestellt, daß Lex Ende [Chefredakteur des „Neuen Deutschlands“, stirbt als Häftling im Uranbergbau], Leo Bauer [Chefredakteur des Deutschlandsenders, 1952 von den Russen zum Tode verurteilt, nach Stalins Tod begnadigt zu 25 Jahren Gulag, 1955 freigelassen in die Bundesrepublik], Paul Bertz [ehedem im KPD-Politbüro, endet durch Selbstmord], Maria Weiterer, Willy Kreikemeyer, Paul Merker und Genosse Walter Beling Field entweder selbst Kenntnis von parteiinternen Angelegenheiten gaben oder dieses duldeten...

Ebenso wie der amerikanische Spionagedienst seine während des Weltkrieges in den heutigen volksdemokratischen Ländern angeknüpften Verbindungen zur politischen Zersetzung, Sabotage und Kriegsvorbereitung gegen die Sowjetunion sowie zur Organisierung von Verschwörungen gegen die demokratische Ordnung ständig ausnutzte und ausnutzt, besteht die Gefahr, daß die Verbindung des amerikanischen Nachrichtendienstes zu Mitgliedern unserer Partei in der gleichen Weise verwandt wird. Die Verschärfung des Klassenkampfes verlangt daher die weitmöglichste Sicherung unserer Partei gegen alle derartigen Gefahren.

Spionageorganisationen handeln stets nach dem Grundsatz, einmal in ihre Netze geratene Menschen nicht wieder loszulassen. Daher können besonders die nach 1945 unterhaltenen Beziehungen nicht bagatellisiert werden. Die am engsten mit Field verbundenen Paul Merker, Leo Bauer, Bruno Goldhammer, Willy Kreikemeyer, Lex Ende und Maria Weiterer haben dem Klassenfeind in umfangreicher Weise Hilfe geleistet und werden aus der Partei ausgeschlossen...

Aus dem Beschluß: Über die Auswertung des Beschlusses des ZK der SED zu den „Lehren aus dem Prozeß gegen das Verschwörerzentrum Slansky“, 14. Mai 1953

... Die Prozesse gegen Rajk in Ungarn und gegen Kostoff in Bulgarien veranlaßten unsere Partei, sich ernsthafter als bisher mit bis dahin nicht geklärten Erscheinungen in der westlichen Emigration zu beschäftigen. Die Aufdeckung der wahren Rolle der amerikanischen Hauptspione Hermann und Noel H. Field in der Emigration in den kapitalistischen Ländern im Rajk-Prozeß führte zur Entlarvung einer Reihe von Kapitulanten und Verrätern wie Merker, Ende, Kreikemeyer, Bauer, Goldhammer und Maria Weiterer. Wie notwendig jedoch für die Partei die Auswertung der Erfahrungen der Bruderparteien im Kampf gegen die feindlichen Verschwörungen ist, zeigte der Prozeß gegen das feindliche Verschwörerzentrum Slansky. Erst die Entlarvung der Rolle der Zionisten als einer imperialistischen Spionagezentrale führte zur völligen Demaskierung Merkers als eines Agenten des USA-Imperialismus...