DIE ZEIT

Wunder

Ohne Wunder ist das Leben langweilig. Aber wo gibt es in unserer kommerzialisierten Welt, in der nur zählt, was gemessen und gewogen werden kann, noch Wunder? Es gibt sie.

Wut

Text und Ton Di Pietros spielten mit allen Möglichkeiten: Mißbraucht zu politischen Zwecken, den „Tod im Herzen“, verlasse er „das Massakerspiel“.

Wurst

Kinder heißen heute Kids, Muttis Moms und Wurst in Brötchen mit Tomatensoße nur noch heiße Hunde. Das ist international gedacht, gefühlt und gegessen.

Zeitspiegel

Hanno Harnisch angeklagt! Neuer Schlag der BRD-Klassenjustiz gegen die PDS! Dieses geschah: PDS-Pressesprecher Harnisch speiste mit Genossen am Westberliner Savignyplatz.

Auf einer Woge der Euphorie

Zufrieden blickt Datuk Seri Mahathir Mohamad von der Bühne in das Auditorium. Er kann sich des Beifalls der versammelten ausländischen Manager sicher sein, wenn er verspricht, er wolle den Bürokraten auch künftig Beine machen: "Wir sind wirtschaftsfreundlich.

Von Möllemanns Niederlage zu Kinkels Nagelprobe: Liberale Nebensachen

Große Krisen fangen oft mit einem lächerlichen Anlaß an. Und kleine Krisen nehmen zuweilen einen großen Verlauf. Von beiden Erfahrungen zehrt die FDP zwischen ihrem jüngsten Landesparteitag in Nordrhein-Westfalen und ihrem Bundesparteitag am kommenden Wochenende in Gera – und das nicht zu knapp.

Wie geht es weiter in Bosnien nach dem Debakel von Bihać? Ein früherer Befürworter der Intervention plädiert dafür, die Ergebnisse serbischer Siege anzuerkennen: Sagt endlich die bittere Wahrheit

STEYNING, England. – Ich hätte nie gedacht, daß ich eines Tages die serbische Eroberungspolitik verteidigen würde. Aber die Entscheidungen, die die Vereinigten Staaten und die Nato im Bosnien-Konflikt getroffen haben, waren allesamt so schlecht, daß nun keine Wahl mehr bleibt, als dem Blutvergießen – selbst zu unfairen Bedingungen – ein Ende zu machen.

Bonner Bühne: Rebellion im Osten

Wahrscheinlich ist es hoffnungslos antiquiert, wenn man als Bonner Korrespondent beim ersten Blick auf den Spiegel-Titel zusammenzuckt: Vampire, in Blutrot.

Zynische Gelassenheit

CAMBRIDGE, Massachusetts. – Am Ende des „Niewieder-Jahrhunderts“ läßt die Welt zu, daß sich Völkermord wieder lohnt. Während die „Sicherheitszone“ Bihać unter den Angriffen der Serben zusammenbricht, wiederholen diejenigen in Europa und Amerika, die immer nach Entschuldigungen für ihr Nichtstun suchen, ihre Litanei, daß nichts getan werden kann.

Vor dem FDP-Parteitag in Gera: Was heißt heute liberal? Zu diesem Thema veranstaltete die ZEIT ein Symposium zu Ehren von Marion Gräfin Dönhoff: Brauchen wir die FDP?

Das Bild der liberalen Parteien in Europa ist durchaus gemischt, interessant und nicht auf einen Nenner zu bringen. Italien ist das Land, in dem eine liberale Partei zuletzt regelrecht von der Bildfläche verschwunden ist und mit ihr die italienischen Republikaner, die manche von uns vielleicht mindestens so sehr als Liberale betrachtet haben wie die italienische Liberale Partei.

Manager und Märkte

Computerindustrie: Revolte der Topmanager Gebr. März: Ein Konzern wird zerlegt Mobilfunk: Olivetti darf in Italien starten

Tarifkonflikt: Erstmals gehen die öffentlichen Arbeitgeber in die Offensive – beim Streik im Nahverkehr steht die Gewerkschaft mit dem Rücken an der Wand: Testfall für den schlanken Staat

Das befürchtete Verkehrschaos in den Innenstädten des Ruhrgebietes blieb am vergangenen Wochenende aus – und trotzdem taten die Warnstreiks von Busfahrern und Bahnführern weh: „Geschäftsschädigend und arbeitsplatzgefährdend“ hätte sich der Ausstand an vielen Orten ausgewirkt, schimpft Hubertus Tessar, Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels.

Markt-Report: Taschen geschlossen

Zu einem Eigenleben ist der deutsche Wertpapiermarkt zur Zeit nicht fähig. Er befindet sich – wie auch andere Weltbörsen – vollkommen im Schlepptau der New Yorker Börse.

Mieten: Hilfreich

Seit Anfang der neunziger Jahre mußten Mieter in Deutschland einiges ertragen. Am schlimmsten: Kein Preis stieg seither so rapide wie der für das Dach über dem Kopf.

Aktien: Halbherzig

Die Dresdner Bank will künftig mehr tun, damit die Aktie aus ihrer Rolle als Stiefkind deutscher Anleger herauswachsen kann, sagte Vorstandssprecher Jürgen Sarrazin.

Eurocheque: Simpel

Geldangelegenheiten sind Vertrauenssache. Banken und Sparkassen sind deshalb bemüht, gediegen und seriös zu erscheinen. Die Kunden sollen wissen, daß ihr Geld bei ihnen gut aufgehoben ist, und wenn doch einmal etwas wegkommt, sorgen ausgefeilte Sicherheitssysteme für Ersatz.

Bonner Kulisse

Verteidigungsminister Volker Rühe wird gestaunt haben, als ihm seine Haushälter mitteilten, daß er noch 420 Millionen Mark in der Kasse hat.

Osteuropa: Die Polen bekommen neues Geld – vier Nullen werden gestrichen: Rückkehr der Groschen

Das Geld paßt längst nicht mehr ins Portemonnaie. An der Kasse des Warschauer Konfektionsgeschäfts greift Wojciech Kaminski in die verbeulte rechte Hosentasche und zieht einen dicken, zusammengefalteten Papierballen heraus: Zwei Millionen sechshundertfünfzigtausend Zloty für das Kostüm seiner Frau zählt er der Verkäuferin auf den Tisch: einmal eine Million, zweimal 500 000, sechsmal 100 000 und einmal 50 000 Zloty, insgesamt zehn Scheine für etwa 170 Mark.

+ Weitere Artikel anzeigen