Seit Jahren sinkt die Zahl derer, die mit dem Zug in die Ferien reisen. Jetzt will die Deutsche Bahn AG endlich mit neuen Konzepten dem Abwärtstrend entgegensteuern.

Auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin stellte Heinz Neuhaus, DB-Vorstand für den Fernverkehr, die Pläne für ein Comeback des Bahnurlaubs vor.

Kernstück des neuen Konzepts ist ein Touristikzug, der ausschließlich auf die Bedürfnisse von Urlaubern ausgerichtet ist. Denn deren Wünsche wurden zugunsten der Geschäftsreisenden lange vernachlässigt.

Im September soll das neue Angebot starten. Zunächst wird ein kompletter Zug umgebaut - im Gespräch ist der ausrangierte Airport- Express - und mit Lounge, Gesellschaftswagen, Kinderspielecke sowie einer Bar ausgestattet. Für Koffer und alle anderen sperrigen Stücke wird es einen eigenen Gepäckwagen geben.

Reiseveranstalter, mit denen dieses Projekt entwickelt wurde, Firmen oder Vereine können den ganzen Zug chartern oder einzelne Waggons mieten.

Auch im Zug ist ans Geldverdienen gedacht: Bahn-Souvenirs, zum Beispiel Uhren mit DB-Logo, sollen an einem eigenen Counter angeboten werden. Selbst die Außenwände der Wagen werden genutzt - als Werbeflächen für die Charterkunden.

Die entscheiden auch darüber, auf welcher Strecke der Zug fahren soll. Damit kommt die Bahn dem Wunsch der Reiseindustrie nach mehr Flexibilität entgegen. Hat der Modellversuch Erfolg, werden weitere Züge dieser Art eingesetzt.