Yaçar Kemal ist einer der bekanntesten Schriftsteller der Türkei, dessen Werk in dreißig Sprachen übersetzt wurde. Die türkische Staatsanwaltschaft hat gegen den 72jährige Autor Anklage wegen "Separatismus" erhoben, am 5. Mai begann der Prozeß vor dem Staatssicherheitsgericht in Istanbul. Grundlage für die Anklage ist ein Artikel im Spiegel (vom 9. Januar 1995), in dem der Autor die Kurdenpolitik der türkischen Regierung kritisiert und geschrieben hatte, die türkische Republik habe sich "vom Tag ihrer Gründung 1923 bis heute zu einem System unerträglicher Zwänge entwickelt". Die Anklage ist ein Skandal und beweist einmal mehr, daß die Türkei kein demokratisches Land ist. Am 12. Juni wird der Prozeß fortgesetzt. Wir drucken die leicht gekürzte Verteidigungsrede des Autors.