Die Zahl der arbeitslosen Akademiker erreichte im vergangenen Jahr mit 156 000 einen neuen Höchststand.Die Zunahme um rund 10 000 Arbeitslose traf vor allem die Ingenieure.Aufgrund der Rezession stellte die Metall- und Elektroindustrie kaum Arbeitskräfte ein.Demgegenüber entspannte sich für Lehrer die Lage auf dem Arbeitsmarkt etwas.Schwierig scheint nach wie vor der Einstieg von Akademikern ins Berufsleben: 41 Prozent der arbeitslosen Hochschulabsolventen sind jünger als 35 Ja hre.Mit knapp 4,5 Prozent liegt die Arbeitslosenquote der Studierten jedoch noch immer um die Hälfte unter derjenigen der übrigen Arbeitnehmer.