Mit einer "Revolution" haben sie soeben ihre Biergärten gerettet, die Bayern. Daß unser südlichster Volksstamm die Freizeit bei einer gepflegten Maß im Schatten der Kastanien zu genießen weiß, hat sich längst bis zur Küste herumgesprochen.

Jetzt gibt es noch einen Grund, die Südlichter zu beneiden. Nicht nur der Feierabend, auch das Arbeiten sei in Bayern am schönsten, sagt Infas. Die Demoskopen haben es erfragt: Jeder dritte bayerische Arbeitnehmer bewertet die Stimmung am Arbeitsplatz mit "sehr gut", im Norden kann sich gerade ein Fünftel zu der Spitzennote aufraffen. Woran liegt's? Infas liefert Indizien: Im Süden wird im Betrieb einfach mehr miteinander geratscht als bei den wortkargen Nordlichtern, und auch Teamgeist zählt am Fuße der Alpen mehr als im Flachland. Ein Grund für das Glück der Bayern leuchtet freilich besonders ein: Anerkennung durch den Chef ist zwar für jeden zweiten im Norden, aber nur für jeden fünften Bayern wichtig. Nach dem Motto: Was kümmert mich ein grantiger Chef, Hauptsache der Biergarten schließt nicht zu früh.