Burkhard Müller-Ulrich: "Die Schule heißt l'école", ZEIT Nr. 17

Der Autor schreibt: "Ohne zweisprachige Grundschule hätte das Deutsch-Französische Gymnasium nicht überleben können. Es hätte keinen frankophonen Nachwuchs mehr bekommen." Diese Aussage ist unrichtig und widerspricht den tatsächlichen Gegebenheiten. In Wirklichkeit rekrutieren sich die frankophonen Schüler des Deutsch-Französischen Gymnasiums etwa zur Hälfte aus der genannten Grundschule (mit sinkender Tendenz!), der Rest wird gebildet aus Kindern von Angehörigen der deutsch-französischen Brigade in Müllheim, aus innerfranzösischen Internatsschülern und aus Tagespendlern der Räume Colmar und Mulhouse. Diese Fakten hätte man auf einfache Weise erfahren können.

Dr. Roser (Deutsch-Französisches Gymnasium), Freiburg im Breisgau