Rechtzeitig zur Karwoche sollen auch die Surftips etwas christlicher werden ;-)

Als Anlaß diente diesmal der Artikel von Hansjakob Stehle über den Papst und seine möglichen Nachfolger. (Politik, Seite 3)

Fleißig nutzt der Vatikan das Internet. Seine Dokumente in deutscher Sprache läßt er u.a. über die katholische österreichische Presseagentur Kathpress verbreiten.

Aber es gibt auch eine Homepage des Vatikan , der bekanntlich als eigener Staat eine eigene Länderkennung hat. Sie lautet "va".

Kurznachrichten der päpstlichen Radiostation Radio Vaticana sind auf einer Reihe von Servern in verschiedenen Sprachen zu finden. Halbwegs aktuell sind sie an der Uni Passau. Dort werden sie seit Mai 1995 auch archiviert .

Die Bibel ist ebenfalls online zu lesen. Nur mit der Online-Beichte gibt's noch Probleme: Wer garantiert den Datenschutz? Am besten, Sie benutzen die angebotene Beichtmöglichkeit nur mit Vorsicht.