Die Deutsche Bahn (DB) macht die Urlaubsreise mit dem Zug attraktiver: Vom 1. April an gibt es für 26 deutsche Urlaubsregionen das neue "FerienTicket".

Seit Jahren verliert die Bahn auf dem Ferienmarkt Kunden an Auto, Bus und Flugzeug. Dieser Trend soll nun gestoppt werden. Das FerienTicket macht den Mobilitätsnachteil, den Bahnreisende am Urlaubsort gegenüber Autofahrern haben, zumindest teilweise wieder wett.

Die neue Fahrkarte gilt drei Wochen lang täglich nach 8.30 Uhr auf einem Streckennetz von rund 400 Kilometer Länge und erlaubt die Benutzung aller Nahverkehrs- und InterRegio-Züge sowie einiger InterCitys. S- und U-Bahnen sind dagegen prinzipiell tabu.

Das FerienTicket kostet für die erste Person 60 Mark (1. Klasse: 90 Mark), für die zweite bis fünfte Person jeweils 30 (45) Mark und für Kinder unter zwölf Jahren 15 (23 Mark). Kaufen kann das Billet jeder Urlauber, der für die Anreise eine DB-Rückfahrkarte im Wert von mindestens 199 Mark - bei Inhabern der BahnCard nur 100 Mark - vorweist. Auch die speziellen Bahnfahrscheine von Reiseveranstaltern werden anerkannt. Die Mitnahme von Fahrrädern ist gegen den normalen Tarif - 5,60 Mark pro Strecke bis hundert Kilometer - erlaubt.

Mit Beginn der Osterferien können Nordsee-Urlauber zum Beispiel mit der Karte "Schleswig-Holstein West" Ausflüge nach Hamburg, Husum, St. Peter Ording, Büsum, Flensburg, Schleswig oder Kiel unternehmen.

Wer seine Ferien in München verbringt, gelangt mit dem FerienTicket ("Werdenfels/Oberbayerisches Alpenvorland" beliebig oft nach Mittenwald, Oberammergau, Lenggries, Bayrischzell, Rosenheim oder an den Kochelsee.

Die DB hatte sich von vornherein darauf festgelegt, alle 26 Netzkarten zu einem Preis zu vermarkten. Für viele Kunden wird das einen gewichtigen Nachteil haben: Nicht überall lassen sich aus der einheitlichen Streckenlänge von 400 Kilometern maßgeschneiderte Netze für Ausflügler knüpfen. Ärgerlich ist vor allem, daß manche Strecken nicht benutzt werden dürfen: in Schleswig-Holstein etwa der attraktivste Abschnitt von Niebüll nach Westerland auf Sylt, in Oberbayern die Stichbahn an den Tegernsee.