So nicht, CDU! Stabile Währung statt noch mehr Arbeitslose: 1999 kein Euro." Dieses Plakat, das die SPD Baden-Württembergs ausheckte, ging dem Bundesvorsitzenden Oskar Lafontaine zu weit. Einstimmig haben die Sozialdemokraten im Ländle sich daher jetzt auf folgenden Text verständigt: "Stabilität und Arbeitsplätze gehen jetzt vor. Deshalb: Die Währungsunion verschieben!" Nun gilt die Attacke zwar nicht mehr unmittelbar der CDU. Aber was ist damit besser geworden?

Die SPD kritisiert die Währungsunion, aber sie setzt auf die Ressentiments gegen Europa. Und daraus macht sie erstmals unverhohlen ein Wahlkampfthema. Wieviel nationalen Muff verträgt diese Partei?

Eberhard Diepgen hat eine Idee. Er möchte jetzt auch das Verteidigungsministerium heimholen. Im Umzugsgesetz ist das nicht vorgesehen, aber das darf die schöne Idee nicht behindern.

Eins hat Berlin mit seiner Hauptstadtplanung bisher noch immer nicht klarmachen können: daß das intelligente Neue wichtiger sein müsse als der Wunsch, das gute Alte irgendwie zu retten. Jetzt kommen Fassaden in Mode, ein schöner Schein gestriger Zeiten Unter den Linden.

Seltsam genug, daß Diepgen und die SPD sich nicht darüber freuen, die Berliner Republik freihalten zu können von Militärischem. Nicht einmal die Bundeswehr fühlt sich ausgegrenzt und drängt auch nicht auf einen kompletten Umzug an die Spree. Daß die zivile Republik sich ganz gut darstellt mit der Bundeswehr auf der Bonner Hardthöhe und mit einem Berlin, das mit anderer Symbolik seine Zivilität unterstreicht - ist der Gedanke so fremd?

Nein, Diepgen geht es um Attrappen, um das Große und um die Reminiszenz. In dem Sinne wird das Verteidigungsministerium wohl auch gebraucht: Fesche Leutnants, lustwandelnd vor dem wieder aufgebauten alten Schloß und überhaupt vor Altberliner Prachtfassaden.

In Krisenzeiten, so lautet das Argument, müsse der Verteidigungsminister zur Stelle sein - nicht irgendwo am fernen Rhein. Was wittert Diepgen? Krieg, weil der Euro gescheitert ist, wie Kohl für diesen Fall warnte? Kurze Wege für den Ernstfall?