Feuilleton

Vom Singen im Regen Frau und Musik (cis-moll) Vierzig Töne regnen Strippe. Vierzig fein in die Länge gezogene Notenhälse, an denen tief unten, wie an seidenen Fäden, eine ab- und wieder aufwärts steigende chromatische Tonleiter zipfelt. Wie hört sich das zarte Bildchen an? Viele Frauen kennen diese Handschrift gut, sie senden sich damit gern Botschaften zu. Denn als Postkartenmotiv sind die Musikzeichnungen von Barbara Heller schon seit Jahren beliebt und verbreitet (Furore-Verlag, 34127 Kassel, Naumburger Straße 40). Heller war ein halbes Leben lang Musiklehrerin und Pianistin. Dann wurde sie Komponistin und Malerin, Konzertveranstalterin und Musikwissenschaftlerin, Performance- Künstlerin und Musikjournalistin. Über Fanny Mendelssohn schreibt sie: "Den Schwur von damals, als ich ihre Musik entdeckte, halte ich noch immer: Überall, wo ein Klavier steht, öffne ich den Deckel und spiele ein Lied ohne Worte. Das kurze in cis-moll." Vor achtzehn Jahren hat Barbara Heller den Internationalen Arbeitskreis "Frau und Musik" mitbegründet, der ihr jetzt, zu ihrem 60. Geburtstag, mit einer Ausstellung dankt: "Komposition in Musik und Bild" - Aquarelle, Grafiken, Skizzen und Objekte von vier Künstlerinnen (Barbara Bredow, Eva Korn, Franca Weiss und Eva Dahmen-Schmitt). Die Ausstellung ist das Herzstück der ersten Thüringer Frauenmusiktage und vom 8. Februar bis zum 10. März im Kunstkabinett Weimar zu sehen. Dazu gibt es Konzerte, Klanginstallationen, Vorträge und Diskussionen. (Information: Tel./Fax 03643 / 6 43 12)

+ Weitere Artikel anzeigen