Die Skier fallen auf. Es sind die einzigen, die am Counter der Istanbul-Airlines in Berlin-Tegel für den Charterflug IL 362 in die Stadt am Bosporus aufgegeben werden. Zum Skifahren in die Türkei? Die Auskünfte der Informationsabteilung des Türkischen Generalkonsulats sind dürftig. Bunte Prospekte, aber keine detaillierten Informationen. Fünf Wintersportgebiete gebe es in der Türkei: zwei im Westteil des Landes und eines in der Nähe von Antalya, dem Sommersonnenziel an der Südküste. Die anderen Skiresorts lägen weit im anatolischen Osten.

Der Blick in die Reiseführer hilft auch nicht weiter. Mehr als ein mageres Kapitel zu den Wintersportmöglichkeiten enthält keines der Bücher. Ähnlich frustrierend sind die Telephonate mit türkischen Reisebüros und Veranstaltern. Nichts Genaues weiß man nicht. Selbst beim größten Anbieter von Türkeireisen in Deutschland stehen keine Skiurlaube im Programm. "Sie müssen alles individuell organisieren. Aber fahren Sie nach Uludag bei Bursa. Das ist nicht weit von Istanbul entfernt."

In Istanbul scheint die Sonne. Zwölf Grad über Null im Januar. Von Winter keine Spur. Die Busgesellschaft, die den Liniendienst nach Bursa betreibt, heißt wie das Reiseziel: Uludag. Das g am Ende des Namens wird nicht mitgesprochen. Der weiß-grüne doppelstöckige Reisebus ist gut gefüllt. Und gut geheizt. Während der Fahrt knallt die Sonne unablässig durch die Seitenscheiben und bringt die nikotingeschwängerte Luft auf sommerliche Temperaturen. Nur das Emblem der Busfirma, ein schneebedeckter Berg, nährt die Hoffnung auf Eis und Frost.

Nach zwei Stunden endlich ein Hauch von Winter. Die Nordhänge des Küstengebirges, über das sich der Bus in langgezogenen Steigungen quält,