Feuilleton

Lilienthals Traum Literaturwettbewerb Die ZEIT ist eben fünfzig Jahre alt geworden - und ist von nun an auch im Internet präsent (Adresse: http://www.zeit.de). Aus diesem Anlaß schreiben die ZEIT und IBM Deutschland den 1. Internet-Literaturpreis aus. Die literarischen Beiträge sollen die Ausdrucksformen und die technischen Möglichkeiten der Computernetze (etwa E-Mail, Newsgroups, Hypertext), aufnehmen und kreativ benutzen. Die Netz- und Computerwelt selbst braucht dabei nicht zum Thema zu werden. Bei den Texten muß es sich nach wie vor um Literatur handeln - um welche Art von Literatur allerdings, ist völlig offen. Der Wettbewerb lädt ein zum Spiel mit den Grenzen zwischen Schrift, Datensatz, Bild und Graphik. Die beigegebenen Bilder/Graphiken dürfen keine bloßen Illustrationen, sondern müssen integrale Bestandteile der literarischen Gestaltung sein. Der Jury werden die Kritikerinnen und Kritiker Reinhard Baumgart, Robin Detje, Iris Radisch, Elke Schmitter und Dieter E. Zimmer angehören. Der erste Preis ist mit 10 000 Mark dotiert. Zudem wird die prämierte Einsendung auf der ZEIT-Homepage, der IBM-Homepage und, wenn sie sich drucktechnisch darstellen läßt, im ZEITmagazin und im IBM-Magazin veröffentlicht. Der zweite und dritte Preis ist mit je einem Notebook dotiert (das neueste IBM ThinkPad mit OS/2 Warp und Standardsoftware). Der vierte Preis ist mit einem Internet-Account und Online-Freistunden dotiert. Einsendeschluß: 15. Mai. Einsendungen an: wettbewerb zeit.de. Die einzelnen Beiträge dürfen insgesamt nicht mehr als 60 KByte haben. Teilnahmeberechtigt ist jeder; es sind nur Beiträge in deutscher Sprache zugelassen. Auf der ZEIT- und der IBM-Homepage finden sich regelmäßig Neuigkeiten zum Stand des Wettbewerbs. Auch Fragen werden dort beantwortet.

+ Weitere Artikel anzeigen