Der Deutsche Aktienindex (Dax) tritt derzeit auf der Stelle. Am Wochenbeginn hatte es so ausgesehen, als ob der Durchbruch gelingen würde. Der Ausgang der Landtagswahlen sorgte jedoch nur kurzfristig für steigende Kurse. Danach kehrte in die Börsensäle wieder der graue Alltag ein. Einen Lichtblick brachten jedoch die Bilanzpressekonferenzen der großen Banken, vor allem ihre Ausblicke auf das laufende Geschäftsjahr. Aus heutiger Sicht werden demnach die Betriebsergebnisse steigen, auch wenn von der Zinsseite kaum noch nennenswerte Anregungen zu erwarten sind. Viele Experten gehen davon aus, daß sich die Deutsche Bundesbank in diesem Frühjahr - trotz des zweistelligen Wachstums der Geldmenge M 3 im Februar - noch zu einer weiteren Senkung der Leitzinsen durchringen wird. Rentenhändler bezweifeln jedoch, daß ein solcher Schritt spürbar auf die Kapitalmarktrenditen durchschlagen wird. Diese werden derzeit stärker vom Rentenmarkt der Vereinigten Staaten beeinflußt.

Dämpfend auf die Stimmung am Aktienmarkt wirkt sich aus, daß zahlreiche Gewinnschätzungen für die Jahre 1996 und 1997 teilweise nach unten korrigiert werden müssen. Ein Beispiel dafür lieferte in diesen Tagen die BASF, die zwar für 1995 einen erstaunlich ertragsstarken Abschluß präsentierte, gleichzeitig aber ankündigte, dieses Ergebnis in 1996 kaum noch verbessern zu können. Dagegen haben die Konkurrenten Bayer und Hoechst auch für dieses Jahr einen weiter steigenden Gewinn in Aussicht gestellt. Gedämpft sind auch die Töne, mit denen Thyssen die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr kommentiert hat. Die Siemens-Aktien litten immer noch darunter, daß dem Konzern in den Vereinigten Staaten ein Auftrag zur Lieferung von ICE-Zügen an die französische Konkurrenz verlorengegangen ist.

Wenn in den Börsensälen dennoch der Optimismus überwiegt, dann ist das nicht zuletzt auf hohe liquide Mittel zurückzuführen. Als Anlagealternative fällt der Rentenmarkt wegen seiner niedrigen Renditen und der voraussichtlich fallenden Kurse spätestens ab kommendem Jahr vorläufig aus. Zahlreiche Analysten halten daher einen Anstieg des Dax bis auf 2700 - die Wall Street gilt als Vorbild - immer noch für möglich.