Leere Staatskassen, Schuldenberge, steigende Abgaben und aus Bonn null Ideen für den Standort - so sieht es aus in Deutschland.

Dabei könnte alles so einfach sein. Beispiel Indonesien: Der dortige Staatspräsident Suharto präsentierte gerade ein revolutionär einfaches Konzept zum Füllen leerer Kassen. Er rief die Bürger seines Landes zu großzügigen Spenden auf, um zwei Milliarden Dollar Starthilfe für den Aufbau einer landeseigenen Flugzeugindustrie zusammenzubekommen.

Selbst in Deutschland kann man sich über die Idee freuen, zumindest die Arbeiter der ehemaligen Dasa-Werft in Lemwerder, mit der Indonesien zusammenarbeitet.

Das Konzept jedenfalls ist ausbaubar. Warum sollten deutsche Politiker nicht können, was Suharto kann? Etwa so: Der Bremer Bürgermeister Henning Scherf startet eine Lotterie zugunsten des Bremer Vulkan.

Landesvater Johannes Rau ruft die Rettet-den-Bergbau-Stiftung ins Leben. Und Waigel bittet allabendlich um Spenden für das Haushaltsloch - schön freundlich, versteht sich. Vielleicht sollte das Bonner Entwicklungshilfeministerium vorsorglich schon mal ein paar indonesische Experten anfordern.