Die Lufthansa baut ihr Netz nach Osteuropa aus: Seit Ende März gibt es zwei wöchentliche Flüge nach Samara, Nischni Nowgorod und Aschchabad. Damit verzeichnet der Sommerflugplan sechzehn Ziele in den GUS-Staaten.

Zweimal wöchentlich fliegt eine Boeing 737 von Frankfurt in die Wolgametropolen Nischni Nowgorod (früher Gorkij) und Samara (Kuibyschew).

Die bereits bestehende Verbindung Frankfurt-Baku wird ebenfalls zweimal pro Woche nach Aschchabad, der Hauptstadt Turkmenistans, verlängert. Die Lufthansa bietet damit wöchentlich 132 Flüge in die Nachfolgestaaten der Sowjetunion - so viele wie keine andere westliche Fluggesellschaft.

Ebenfalls zum Flugplanwechsel begann die deutsche Airline ihre Kooperation mit South African Airways (SAA). Damit wird es künftig 29 wöchentliche Codesharingflüge zwischen Deutschland und Südafrika geben, unter anderem erstmals eine Nonstopverbindung von Frankfurt nach Kapstadt. Mit ihrem skandinavischen Partner SAS startet die Lufthansa bereits seit Anfang Februar 372 Gemeinschaftsflüge pro Woche nach Dänemark, Norwegen und Schweden.

Düsseldorf, Deutschlands drittgrößter Flughafen, ist demnächst wieder täglich mit Chicago verbunden. United Airlines startet vom 7. Juni an mit einer Boeing 767. Der Nichtraucherflug wird als Gemeinschaftsdienst auch mit Lufthansaflugnummer angeboten.

Mit immer neuen Routen nach Nordamerika erleichtern die Airlines auch jenen Reisenden den Transatlantikflug, die nicht in die großen Metropolen wollen. USAir richtet am 24. Mai einen täglichen Nonstopdienst von München nach Philadelphia ein. Nach zehnjähriger Abwesenheit landet die US-Gesellschaft World Airways von Mitte Mai an wieder in Deutschland. Das auf Urlaubsflüge spezialisierte Unternehmen wird Frankfurt, München, Köln und Berlin-Schönefeld mit Miami, Orlando, Los Angeles und San Juan auf Puerto Rico verbinden.

Außerdem richtet World Airways als erste Fluggesellschaft Nonstopflüge zwischen Deutschland und Seattle ein, und zwar je einmal wöchentlich von Frankfurt und München aus.