(...)

Öcalan:(...) Wenn es sich als notwendig erweisen sollte, würden wir Selbstmordattentäter in sensiblen Bereichen einsetzen. Wie Sie wissen, hat es in der Vergangenheit Selbstverbrennungen von Kurden gegeben. Tausende sind dazu bereit. Sobald ich den Befehl erteile, würden überall in Deutschland Dynamitladungen hochgehen.

(...)

ZEIT: Warum eigentlich sollen ausgerechnet die Deutschen die Probleme der Kurden lösen?

Öcalan: Weil eure einseitige Unterstützung der Türkei uns die Luft zum Atmen nimmt. In Deutschland leben 400 000 Kurden. Ihr wollt sie nicht mehr haben? Gut, wir nehmen sie alle wieder zurück. Aber nicht unter den Bedingungen, wie sie gegenwärtig in der Türkei herrschen. Das ist Faschismus.

(...)

Öcalan: Die PKK hat den Kurden ihren Stolz und ihre Identität wiedergegeben. Ich sehe mich als Führer, in dessen Körper sich das Volk neu zusammengefügt hat. Ein neuer kurdischer Mensch ist entstanden. Ich bin ein Symbol, durch das eine neue Generation von politischen Führern heranreift.