Dieses Buch geht zu Herzen. Lena Grigoleit, die Bäuerin aus dem kleinen Dorf Bittehnen bei Tilsit, schon im Memelländischen gelegen, erzählt ihr Leben. Ulla Lachauer, die kenntnisreiche und einfühlsame Autorin von Büchern und Filmen aus dem ehemaligen deutschen Osten, hat ihre Geschichte aufgeschrieben und bleibt dabei in der Diktion der Bäuerin. Man meint den breiten ostpreußischen Dialekt zu hören und ist angerührt von den Geschichten dieser Frau.

Sie hat ein hartes Leben hinter sich gebracht. Als fast alle ihre Verwandten und Freunde vor der Roten Armee gen Westen flohen, blieb sie zurück mit Mann und Kindern. Sie schildert ihre Deportation nach Sibirien, ihre Rückkehr nach Litauen, sie erzählt von den Nachbarn, von den Freuden und Sorgen des dörflichen Lebens, vom Sowchos, von der Privatisierung und von ihrer Kuh Rose. Sie berichtet von ihrer Reise nach Deutschland und ihrer Rückkehr nach Bittehnen und davon, wie sie den vielen Heimwehtouristen ein Stück Heimat bewahrt hat.

Dieses Buch ist keine sentimentale Heimatschnulze, es ist die wunderschön wiedergegebene Geschichte einer Bäuerin im so fernen Ostpreußen. Wer die 150 Seiten liest, hat sich keine Zeile gelangweilt.

Er hat eine andere Welt kennengelernt und wird das Buch gleich weiterreichen. Mittlerweile sind fast 30 000 Exemplare verkauft.

Es muß und wird noch viel mehr Leser finden.

Ulla Lachauer:

Paradiesstraße