Daß der deutsche Aktienmarkt robust ist, hat er in den Börsentagen vor und nach der Osterpause bewiesen. Weder die geringen Umsätze noch der Kursrückgang in New York - letzterer als Reaktion auf die über Erwarten positiven Arbeitsmarktdaten in den Vereinigten Staaten - vermochten ihm etwas anzuhaben. Der Deutsche Aktienindex pendelte weiterhin um die Marke von 2500. Hoffnungen setzen die Börsianer jetzt auf den Dollar, der sich einem Preis von 1,49 Mark zu nähern scheint. Zudem warten sie auf positive Konjunktursignale, die mit dem Pessimismus in Deutschland aufräumen sollen. Für das zweite Quartal 1996 halten die meisten Experten einen Anstieg des Dax auf 2600 für möglich. Dabei setzen die Anlagemanager der Aktienfonds weiterhin auf die konjunkturzyklischen Werte. Für Bankaktien ist das Interesse wieder erloschen. Zwar hoffen die Anleger weiter auf sinkende Zinsen. Doch das gilt nur für den Geldmarkt und die ganz kurzen Rentenlaufzeiten. Grundsätzlich wird der Rentenzins an der Wall Street bestimmt, und dort scheinen die Renditen schon wieder zu steigen. Kein Wunder, wenn die deutschen Rentenfonds von den langen in die kurzen Laufzeiten umsteigen.