Französische Schlager, englischer Noise Pop, deutscher Krautrock, die amerikanische Unterhaltungsmusik Burt Bacharachs , gespielt auf typischen Popinstrumenten, Vox- und Farfisa-Orgeln, elektrischen Pianos, Analog-Synthesizern, auf Tambourin und Vibraphon - wunderbares Material für schräge Retrospektiven.

Doch wenn sich heute Bands der Musikgeschichte annehmen, kommt oft nicht mehr als langweiliger Zitatpop heraus.

(17877 byte) Stereolab

Nicht so bei der britischen Formation Stereolab , die seit sechs Jahren existiert und sich zum Namen das Markenzeichen wählte, unter dem die Plattenfirma Vanguard in den sechziger Jahren zeitgenössische E-Musik herausbrachte.

Auf Stereolabs neuer CD "Emperor Tomato Ketchup" stellt sich gleich der Eindruck ein, daß "etwas nicht stimmt", nicht der Hörgewohnheit entspricht.

Der französische Popsong, auf den sich Stereolabs Sängerin Laetitia Sadier bezieht, war schon in seinem Ursprung ein seltsam faszinierender Mißklang: zwischen dem von der Tradition des Chansons befreiten Gesang und der aus England importierten Beatmusik.