Respektvoller als die Zaren wird Boris Jelzin am 9. August in seine zweite Amtszeit eingeführt werden. Das zeigt eine salbungsvolle Ode, die kürzlich in der Iswestija abgedruckt worden war. Die erste Hofpoesie dieser Art hatten die russischen Dichter Michail Lomonossow und Wassilij Tredjakowskij vor 250 Jahren für die Thronbesteigung der Tochter Peters des Großen, der Zarin Elisabeth, verfaßt. Eine Textexegese der alten Hymnen und der neuen Ode ergibt, daß Boris Jelzin noch ein Stück über die Zarengeschlechter hinausgewachsen ist. Lomonossow und Tredjakowskij wagten es immerhin, ihre erlauchten Majestäten in dichterischer Verklärung mit "Du" anzuhimmeln. Die jetzigen Verseschmiede entrücken den Rußland durch eine Stichwahl geschenkten Herrscher in ein alleruntertänlichstes "Sie": "Das Volk segnet Sie, / es legt sein Schicksal in Ihre Hände."