Kantig muß das Gesicht sein, kräftig Statur und Stimme, die Haare kurz, die Kleidung grau - dann hat eine Frau die gleichen Aufstiegschancen wie ihre männlichen Konkurrenten. Dies hat jetzt eine junge Psychologin herausgefunden. Ein allzu weiblicher Erscheinungstyp, lange Haare oder ein freundliches rundes Gesicht sind dagegen karriereschädlich.

Nicht sehr angenehm die Vorstellung, daß ehrgeizige Frauen künftig versuchen, Hilmar Kopper oder Jürgen Schrempp zum Verwechseln ähnlich zu sehen. Nicht weniger schön aber auch der Gedanke, daß es bei der ungleichen Chancenverteilung bleibt. Wie lösen wir das Dilemma? Ganz einfach, wir schminken uns die kantigen Typen ab. Wenn man hört, daß sich deutsche Manager im vergangenen Jahr im Schnitt fünf Prozent mehr Gehalt gegönnt haben, während sie den Arbeitnehmern Gehaltsverzicht abhandelten, wird es ohnehin Zeit, unsere Präferenzen zu ändern. Her mit den femininen Typen.

Die haben vielleicht etwas weniger Ego - aber mehr Gefühl!