Als Mimose hat er bisher nicht von sich reden gemacht. Doch das Stigma "Kriegsverbrecher" scheint den serbischen Ex-Freischärlerführer Arkan neuerdings zu schmerzen. Als ihn ein Reporter des britischen Guardian so bezeichnete, schrieb Zeljko Raznatovic einen Leserbrief.

Darin bemüht er das Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag als Kronzeugen seiner Unschuld: "Die Tatsache, daß ich nicht angeklagt wurde, obwohl dies die Absicht des Anklägers war, zeigt, daß es keine Beweise gegen mich gibt." Arkan betont, daß in seiner Partei der Serbischen Einheit viele Nichtserben seien.

Das Programm der Partei sei ganz im Geist von Dayton formuliert und habe daher zu Recht die finanzielle Unterstützung seitens der OSZE erhalten. Was steckt hinter der Charmeoffensive des Profikillers?

Wenn er so weitermacht, wird er noch OSZE-Ombudsmann für Menschenrechte in Sarajevo.