Sind Politiker wirklich käuflich? Ein amerikanischer Witzbold wollte es herausfinden. Das Wahlkampfbüro von Präsident Clinton - der in Jugendjahren seine Joints bekanntlich geraucht, "aber nicht inhaliert" hat - erhielt einen Scheck über hundert Dollar im Namen der "Hanfanbauer Amerikas". Er wurde eingelöst. Dieselbe Summe ging im Auftrag der "Abtreibungsbefürworter für Buchanan" an die Adresse des militanten Abtreibungsgegners. Auch eingelöst.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat hingegen - seine Überweisung kam von den "Satansverehrern für Dole" - sandte das Geld prompt zurück. Der einstige Senator aus Kansas mag zwar in den Umfragen weit abgeschlagen sein - aber seine Kassenprüfer passen auf.