Beuschlein arbeitet zehn Stunden am Tag. Erst spätabends wandert er durch die Stadt Dresden, wo an jeder Ecke gebaut wird. "Vielleicht haben wir gar keine Rezession", denkt er auf solchen Spaziergängen plötzlich bei sich, "oder eine, die nur einen Teil der Bevölkerung trifft." Hier jedenfalls entstünde ein Abschreibungsobjekt neben dem anderen: Eine Menge Deutscher wisse also nach wie vor nicht, wohin mit ihrem Geld.