Werner A. Perger: "Laßt sie bleiben!", ZEIT Nr. 38

Bei der Lektüre des Artikels über das geplante Zurückschicken der Bosnien-Flüchtlinge kommt einem das Bibelwort Matthäus 11, Vers 38 in den Sinn: "Kommet her zu mir alle, die Ihr mühselig und beladen seid" - aber nur, wenn ihr die richtige Nationalität und die richtige Religion habt. Der Zusatz stammt allerdings nicht von Jesus Christus, sondern aus der Wahlkampffibel der Partei, die seinen Namen trägt.

Dr. Peter Dodel, Rhodt

In Deutschland wird erbittert um Einsparungen gestritten. In Baden-Württemberg fällt unter anderem die Schülerbeförderung für Gymnasiasten und Realschüler der Eindämmung der Schulden, mit denen wir die Zukunft unserer Kinder belasten, zum Opfer. Das bedeutet Einschränkung der Chancengleichheit in der Schulbildung, um die in den siebziger Jahren so erbittert gerungen wurde. Demgegenüber stehen Millionenbeträge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz für soziale Beratung und Betreuung kommunal untergebrachter Asylbewerber (nicht für Unterbringung und Verpflegung - diese Sozialhilfe kommt dazu). Nein! Asyl bedeutet Zuflucht in Lebensgefahr, ist kein Umweg für Einwanderung, auch nicht Vorbeugung für mögliche spätere Gefahren. Wir können nur helfen, wenn wir nicht selber hilfsbedürftig werden, was auch bedeutet, daß wir nicht das Risiko von Bürgerkriegen in aller Welt tragen können. Die Aufforderung des Autors wäre in der Konsequenz zerstörerisch.

Hannelore Mohringer, Gottmadingen