Im übrigen glaube ich: Die Bundesrepublik muß endlich einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erhalten! Wer das sagt?

Klaus Kinkel, der Bundesaußenminister. Jedes Mal, wenn er in New York ist. Auch diesmal wieder. Es ist sein Ceterum censeo. In seinen Memoiren ("Zu meiner Zeit") erinnert sich Egon Bahr, wie in den fünfziger Jahren über den Aufbau deutscher Streitkräfte gestritten wurde. Adenauer bot nach dem Koreakrieg deutsche Soldaten an, Schumacher wollte warten, bis Bonn gefragt werde, um bessere Bedingungen auszuhandeln. Da war wieder die Frage, schreibt Bahr, wie deutsches Gewicht am besten zu nutzen sei. Und dann: "Unwillkürlich denkt man an die späte Neuauflage: Warten oder drängen wir auf einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen? Aber der Nachfolger Schumachers, Brandt, ist tot seine Auffassung, sich bitten zu lassen, wird nicht mehr beachtet." Ein kleiner, ein gewaltiger Unterschied.