Studiengebühren werden hierzulande zwar auch weiterhin nicht erhoben - doch dafür machen nun zumindest die sogenannten Einschreibgebühren die Runde. In Berlin müssen die Studenten bereits von diesem Wintersemester an bei der Rückmeldung hundert Mark "Verwaltungsgebühren" zahlen.

Bestärkt durch ein Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, das die umstrittenen Gebühren kürzlich für rechtens erklärte, folgen nun auch Baden-Württemberg und das SPD-regierte Niedersachsen.

Welchen Nutzen die Studenten davon haben werden, ist ungewiß.

Die Berliner Hochschulen erhalten jedenfalls keine einzige Mark, da ihnen die erwarteten Einnahmen - rund 28 Millionen Mark - bereits im voraus vom Etat abgezogen und im Landeshaushalt verwendet wurden. In Niedersachsen sollen von den erwarteten 30 Millionen Mark zumindest zehn an die Hochschulen fließen.