Palmenstrände zum Erholen, Tempelanlagen für Kulturreisende, dazu ein anspruchsvolles Hotelangebot: Nicht nur als Wirtschaftsstandort, auch als Reiseziel hat Südostasien große Chancen. Das freut die Reisebuchverlage: In exotischen Ländern ist der Urlauber ganz besonders auf die Hilfe eines zuverlässigen Führers angewiesen.

Ein ausgewiesener Kenner der Region ist Stefan Loose, dessen Südostasien Handbuch Informationen zu Thailand und Indonesien, Malaysia, Brunei und Singapur vereint und aktualisiert in der zehnten Auflage vorliegt. Die erste Ausgabe brachte er bereits 1978 auf den Mark und veröffentlichte damit ein Standardwerk für Traveller: Wer Südostasien auf eigene Faust erkunden wollte, hatte das Handbuch im Rucksack. Damals wie heute steht der Inhalt im Vordergrund.

Die Gestaltung des Buchs ist ambitionslos bis unansehnlich. Neben knappen Länder- und Ortsbeschreibungen aus touristischer Sicht füllen vor allem Adressenlisten sowie 110 Karten und Stadtpläne die 858 Seiten. Das Buch gibt einen umfassenden Überblick über Unterkünfte, Restaurants und Kneipen, über öffentliche Verkehrsmittel und Fahrradverleih sowie alles andere, was Urlauber interessiert.

Für Globetrotter auf großer Fahrt ist das Handbuch nach wie vor ein Muß. Wer aber keine ausgedehnte Reise durch mehrere Länder plant, wird sich mit dem Wälzer nicht belasten.

Stefan Loose hat deshalb im Laufe der Jahre zusätzlich immer mehr Bände über kleinere Gebiete der Region veröffentlicht. Nachdem auch das Thailandbuch bereits in der fünften Auflage erschienen ist, bietet er jetzt einen Führer speziell über den Süden des Landes einschließlich Bangkok an. Prinzip und Erscheinungsbild entsprechen dem Handbuch. Doch den einzelnen Städten, Stränden und Sehenswürdigkeiten konnte hier mehr Raum gegeben, die Tiplisten sogar noch erweitert werden. Wer Thailands Süden individuell bereisen will, ist mit diesem Führer für alle Lebenslagen gerüstet.

Ein ganz anderes Konzept verfolgt die Buchreihe, mit der die Zeitschrift abenteuer & reisen vor etwa zwei Jahren startete. Der Band Thailand erleben & entdecken von Wilfried Hahn zum Beispiel bietet dreizehn anschaulich geschriebene Reportagen mit vielen stimmungsvollen Photos. Auch in der Gestaltung wirkt der Reiseführer wie ein Magazin in Buchformat. Bilder und Texte vermitteln die Atmosphäre des Landes und machen Lust auf eine Thailandreise. Jeder Geschichte sind ein paar Seiten mit Tips aller Art zugeordnet, im Anhang finden sich allgemeine Ratschläge. Dennoch wird man das Buch gern vor der Reise lesen, es aber kaum in den Koffer packen.

Wer ebenso umfassende wie fundierte Informationen über die politischen und gesellschaftlichen, die kulturellen und wirtschaftlichen Hintergründe des Landes sucht, ist mit dem Thailandband von Wolf Donner gut beraten. Das Buch ist in der verdienstvollen "Beck'schen Reihe Länder" erschienen und wendet sich an ernsthaft interessierte Leser. Dennoch hat Wolf Donner, Vizepräsident der Deutsch-Thailändischen Gesellschaft, einen leicht lesbaren Text geschrieben, der auch den Laien nicht überfordert und selbst bei einem kurzen Urlaub die Lektüre lohnt.