Wenn zwei sich streiten . . . : Mit aller Macht haben hiesige Ermittler den steuerschuldigen Tennisvater Peter Graf verfolgt.

Seit mehr als einem Jahr sitzt der Mann zur Schadenfreude vieler in U-Haft, obwohl Tochter Steffi schon fast zwanzig Millionen Mark nachgezahlt hat. Die Fahnder tun auch weiterhin was fürs Image: So beinhart hat sich der Steuerstaat schon lange nicht mehr gegeben.

Doch im Hintergrund regt sich der - bislang unsichtbare - Dritte.

Steuerbeamte aus den Vereinigten Staaten sind scharf auf die Graf-Millionen und wollen den deutschen Kollegen eine Lektion in Globalisierung erteilen: Wenn sich die Grafsche Behauptung beim künftigen Prozeß bewahrheitet, daß die Familie schon lange unternehmerisch in Florida tätig war, werden die Amis lächelnd die Hände beim deutschen Fiskus aufhalten. Der könnte am Ende mit weniger dastehen als vor dem medienwirksamen Prozeß. Die Schadenfreude wäre ihm gewiß - da sind die Landsleute nicht besonders wählerisch.