Wer hätte das je vermutet: Ausgerechnet die Bundesrepublik erweist sich als Steuerparadies - selbstverständlich nicht für die Bürger, aber immerhin für die Politiker. Statt mühselig mit dem Gegner zu feilschen und an Gesetzesformulierungen zu feilen, erledigen sie ihre Arbeit jetzt durch Nichtstun. Einfach das Jahresende abwarten, dann wird die Vermögensteuer dank der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bei den Reichen im Lande nicht mehr kassiert - bequemer konnten sich Theo Waigel und seine Koalitionspartner ihren Wunsch nicht erfüllen.

Wie die Koalition, so auch die Opposition. Weil das Jahressteuergesetz 1996 längst gilt und nur mit ihrer Mitwirkung zu ändern wäre, lösen die Sozialdemokraten ihr Versprechen, den Eltern schon im nächsten Jahr und nicht erst 1998 das höhere Kindergeld auszuzahlen, durch schlichte Arbeitsverweigerung ein.

Aussitzend sich durchzusetzen, das hatte in dieser Republik erst einer gekonnt. Nun sind die Finanzpolitiker dabei, dieses System politischer Gestaltung zu übernehmen. Damit dürften die letzten Zweifel ausgeräumt sein, daß die große Steuerreform wirklich kommt.