ZEIT: Macht die Liberalisierung Indiens die Armen reicher oder noch ärmer?

Jhabvala: Bislang merken die meisten nichts davon. Für die großen Unternehmen wurden Vorschriften abgeschafft, für die Armen nicht.

Die leiden nach wir vor unter der Bürokratie.

ZEIT: Ein Beispiel, bitte?

Jhabvala: Frauen aus Gujarat, die bei uns Mitglied sind, sammeln Baumharz. Den dürfen sie nur an die Waldbehörde verkaufen und die zahlt Preise, die unter den Marktpreisen liegen. Davon können die Frauen kaum leben. Bei Bambussammlern ist es ähnlich. Die brauchen eine Genehmigung, um Bambus zu sammeln, dann eine, um einen Korb draus flechten zu dürfen, und dann eine, um den auch verkaufen zu dürfen.

ZEIT: Die Regierung macht den Armen das Leben schwer?

Jhabvala: Ja, nehmen Sie beispielsweise die Straßenhändler. Die verkaufen ihre Waren meist illegal, weil sie die nötige Genehmigung nicht bekommen. Oder betrachten Sie die Dorfschulen auf dem Land.