Ach, wie die Zeit vergeht. Erinnern Sie sich noch an Schneider, Dr. Jürgen? Den Baulöwen? Der das Motto: "Krieg den Hütten, Friede den Palästen" nicht nur predigte, sondern auch praktizierte?

Irgendwie vermissen wir ihn, den großzügigen Erneuerer unserer Innenstädte, der nicht aufs Geld schaute, bevor er von kleinlichen Banken zum Besinnungsurlaub in den Knast gezwungen wurde. Dort sitzt er nun, ziemlich immobil, und droht der Vergessenheit anheimzufallen.

Das darf nicht sein. Deshalb hier das Neueste in aller Kürze: Schneider ist rehabilitiert. Jedenfalls wurde er nach seiner Hüftoperation aus der Reha-Klinik in das Untersuchungsgefängnis zurückexpediert.

Zweitens haben die Schweizer, die nicht nur auf dem Nazigold, sondern auch auf seinen Millionen saßen, das Geld schon nach zweieinhalb Jahren freigegeben, so daß die Gläubiger jetzt mit einer "vorläufigen quotenmäßigen Auskehrung" rechnen dürfen, wie der Konkursverwalter mitteilt.

Jetzt warten wir gespannt auf seinen Prozeß und noch gespannter auf seine Biographie. Markwort, übernehmen Sie!