Kultur, mahnt der Förderkreis Unterhaltungsmusik e.V. in seinem Neujahrsgruß, ist immer auch "eine Frage der Realisierung, also der Kunst, Kultur zu ermöglichen". In diesem Sinne sei einer großen Entrüstung im alten Köln eine kleine Ermutigung zuteil. Wolfgang Niedecken, Peter Herbolzheimer, Markus Stockhausen und 167 weitere Kölner Musiker haben scharfen Protest eingelegt gegen das Erfolgsmusical "Gaudi", das, wie verlautet, durch einen 32-Millionen-Neubau 200 Arbeitsplätze geschaffen hat, in dem aber kein einziger Musiker live mitwirkt. "Die gesamte Musik wird vom Band eingespielt", zürnt Herbolzheimer, "und das bei einem Musical! Man stelle sich vor, im Opernhaus oder in der Kölner Philharmonie würde man ebenfalls die Musik von Band einspielen. Wie verträgt sich das mit unserem Kulturverständnis?" Gut, Peter, gut. Don't cry. Es ist kostengünstig, technisch leicht realisierbar, und was im Kulturbetrieb am meisten störte - war das nicht eh immer schon der Mensch?