Endlich mal ein Politiker, der die unchristlichen Deregulierer und heidnischen Liberalen in die Schranken weist. Dank Wolfgang Schäuble weiß der Bundesbürger nun, daß die CDU das C im Namen doch immer noch zu Recht trägt. Das biblische Sonntagsgebot aus der Schöpfungsgeschichte - "und Gott ruhte am siebten Tag von allen seinen Werken" - ist nun wirklich das ultimative Argument gegen eine weitere Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten.

Wo kämen die Deutschen auch hin, wenn sie ihrer Kauflust nicht nur werktags bis in den Abend hinein, sondern künftig auch noch am Sonntag frönen könnten? Sie liefen womöglich Gefahr, ihre Freiheit zu verlieren, denn, so sagt Schäuble: "Eine Freiheitsordnung mit einer religiösen Verankerung ist stabiler als ohne." Aber ist es dann noch eine läßliche Sünde, daß Schäuble seine Erkenntnis ausgerechnet in einer Zeitung verkündet hat, die nur sonntags verkauft wird?