Die Evolutionstheorie, die Darwin vor 150 Jahren aufstellte, hat nicht nur die Wissenschaft von der Biologie grundlegend verändert, sie hat auch auf geisteswissenschaftlichem Gebiet großen Einfluß gehabt.

Zwei Nachrichten aus diesen Tagen könnten einen glauben machen, daß die Affen, nach jener Theorie biologische Vorläufer des Menschen, inzwischen imstande sind, ihn - den Menschen - geistig und emotional zu imitieren: In Südafrika haben verärgerte Paviane, die offenbar der Meinung sind, die Touristen würden sie nicht mehr ausreichend füttern, damit begonnen, deren Fahrzeuge auf der Autobahn mit Steinen zu bewerfen.

Zwei Elefanten in Indien haben ebenfalls begonnen, den Menschen nachzueifern. Sie sind offenbar alkoholsüchtig und benehmen sich wie andere Trunkenbolde auch. Als ihnen der Duft einer Alkoholbrennerei in den Rüssel stieg, stürmten sie los, brachten die Wände zum Einsturz und zertrümmerten in ihrem Rausch alles, was sich ihnen entgegenstellte.

Man sieht, der Evolutionsprozeß der Affen und einiger anderer ist weit fortgeschritten. Wer da wohl das Rennen macht: die Affen oder die Menschen?