Der Spiegel feierte seinen fünfzigsten Geburtstag, was nur selten vorkommt. Er wählte dafür Bonn. Der Kanzler trat vor dem Bonner Presseclub auf. Auch das geschieht nur selten, wenn auch häufiger, als der Spiegel feiert. Kurzum: Wenn an diesem Mittwoch beide Ereignisse auf denselben Termin gerutscht sind, hat das vermutlich nichts mit Zufall zu tun. Nicht wenige witterten also einen erneuten Affront des Kanzlers gegen seinen Lieblingsfeind. Schließlich kannte Kohl den Festtermin seit langem, weil er ursprünglich gebeten worden war, zu diesem Anlaß eine Rede zu halten, was er aber ablehnte.

Überraschend verlegte dann aber der Kanzler seinen Termin um eine Stunde. Jetzt fragt man sich: War das eine unerwartet freundliche Geste gegenüber dem Hamburger Magazin oder eine gegenüber Bundespräsident Herzog, der statt Kohl die Festansprache für den Spiegel hielt?

Oder hatte Kohl am Ende einfach ein Zeitproblem? Oder sind das schon zu viele Fragen?