BAD LIPPSPRINGE. - Zypern ist ein kleines Land mit großen Problemen.

An der Demarkationslinie, die das Land seit der türkischen Invasion 1974 teilt, werden aus blindwütigem Machtanspruch wieder Menschen ermordet. Inzwischen ist von griechischer Seite beschlossen worden, die Insel, die zu den hochgerüstetsten Regionen der Erde gehört, mit weiteren Flugabwehrraketen auszustatten. Das wiederum hat die Türkei, deren Jagdflieger bislang ungehindert über zyprische Städte und Dörfer donnern konnten, dazu veranlaßt, mit erneutem militärischen Eingreifen zu drohen und Kriegsschiffe heranzuholen.

All das hat den deutschen Außenminister zu dem Machtwort bewogen, für Zypern sei gegenwärtig kein Platz in der Europäischen Union.

Die Mittelmeerinsel gerät so wieder in die Schlagzeilen, nachdem sie seit langem fast nur noch auf den Reise- und Urlaubsseiten beachtet worden war. Besonders die Europäer haben tatsächlich Grund genug, sich mit dem Konflikt auf der geteilten Mittelmeerinsel zu beschäftigen. Denn: Die Republik Zypern hat 1990 die Aufnahme in die damalige EG beantragt, und die Beitrittsverhandlungen sollen sechs Monate nach dem für den Sommer geplanten Ende der EU-Regierungskonferenz aufgenommen werden. So hat es die Union beschlossen.

Wenn nun Klaus Kinkel diese Verhandlungen von vornherein ablehnt, weil er eine Aufnahme Zyperns vor der Lösung des Konflikts für undenkbar hält, bestraft er die kleine Republik doppelt. Sie leidet seit mehr als zwanzig Jahren unter der Teilung. Doch Kinkel nimmt ihr ungerührt auch noch die entscheidende Zukunftshoffnung, denn die Mitgliedschaft im "Club Europa" ist Zyperns Wechsel auf die Wiedervereinigung.

Wird die Vereinigung der Insel zur Bedingung des Beitritts gemacht, verschiebt die EU den Beitritt ins Ungewisse. Ankara hat kategorisch erklärt: Kein Beitritt Zyperns vor einem Beitritt der Türkei.

Der steht jedoch nicht auf der Tagesordnung der Union. Macht sich die deutsche Regierung die türkische Position zu eigen - im Gegensatz zur Beschlußlage der EU -, zwingt sie Zypern in eine Geiselrolle.