1981: Die britische Futtermittelindustrie vereinfacht aus Kostengründen das Verfahren zur Herstellung von Tiermehl

April 1985: Colin Whitaker, ein britischer Veterinär, beschreibt den ersten Fall von neurologischen Störungen bei einem Rind

November 1986: Das zentrale veterinärmedizinische Labor im britischen Weybridge identifiziert die Rinderkrankheit als Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE)

18. Juli 1988: In der britischen Rinderhaltung wird der Einsatz von Kraftfutter mit Tiermehlanteilen verboten. Das Tiermehl wird weiterhin exportiert

Oktober 1988: Die Übertragung von BSE auf Labormäuse wird nachgewiesen

28. Juli 1989: Die EU verhängt ein Exportverbot für britische Rinder, die vor dem 18. Juli 1988 geboren wurden