Dr. Alfred Dregger (CDU/CSU):

(von Abgeordneten der CDU/CSU mit Beifall begrüßt)

(. . .) Meine Damen und Herren, zu der Wanderausstellung "Vernichtungskrieg.

Verbrechen der Wehrmacht 1941-1944" ist zunächst festzustellen, daß sie eine Privatveranstaltung ist. Es sind zwei Männer, die mit Hilfe dieser Ausstellung ihre Ansichten in Deutschland und Österreich propagieren wollen. Dagegen ist nichts zu sagen. Friedrich Karl Fromme merkt in der FAZ an, daß diese Ausstellung inhaltlich nichts Neues bringe, daß sie nicht einmal der kleinen Minderheit der absolut Uneinsichtigen einen aufklärerischen Beitrag leiste.

Das führt zu der Frage, was diese Ausstellung soll, was sie leistet, was sie nicht leistet. Dazu gehört auch die Frage, ob die Aussteller Heer und Reemtsma wissenschaftlich und moralisch legitimiert sind,

(Beifall bei Abgeordneten der CDU/CSU - Joseph Fischer [Frankfurt] [Bündnis 90/Die Grünen]: Das ist ja unglaublich! - Weitere Zurufe vom Bündnis 90/Die Grünen)

Millionen von Menschen, die sie nicht kennen, ihrem Urteil zu unterwerfen und sie in dieser Weise zu verletzen, ohne einen auf die Person bezogenen Wahrheitsbeweis führen zu können.