Letzte Debatten vor der Sommerpause. Alle Grossen standen noch einmal am Pult. Und manch Kleiner. Der Kanzler sprach von Weltpolitik, Reinhold Hemker und Brigitte Adler zitterten um ihren Antrag "Reinheitsgebot bei Schokolade" (Drucksache 13/6536).

Lust und Elend der Politik, dicht gedrängt. Wann ist der Mensch tot?

Stundenlang philosophierten die Parlamentarier, befreit vom Fraktionszwang, über die letzten Dinge des Lebens. Kein Ritual, keine Häme. Nur ein Raunen, als sich die Grüne Monika Knoche in ihrer Definition vom menschlichen Leben auf Kardinal Meisner bezog.

Am Ende eine überraschend große Mehrheit: Tot ist, wessen Gehirn nicht mehr lebt. So klar, so würdig kann ein Parlament entscheiden, wenn es will.

Das war am Mittwoch. Zwei Tage später - Rentendebatte. Aus dem Protokoll:

Walter Hirche (FDP): "Das ist absoluter Unsinn, Herr Schreiner!"

Ottmar Schreiner (SPD): "Das ist kein Unsinn!"