Walter Saller: "Ein Land aus Stein und Sand", ZEIT Nr. 25

Ich möchte auf einige Fehler hinweisen:Der Begriff "Besh-be-che hai" bedeutet nicht Eisenhütte, sondern Eisenhüte. Nicht Deutschland ist damit gemeint, sondern die deutschen Soldaten mit ihren Stahlhelmen.

Das Canyon del Muerto ist lediglich der nördliche Zweig des Canyon de Chelly.

Der Name geht nicht auf Kit Carson zurück, sondern auf einen Vorfall im Jahre 1804, als der spanische Leutnant Antonio Narbona mit 303 Soldaten und indianischen Hilfskräften etwa 100 Frauen, Kinder und Greise vernichtete, von denen zuvor viele freiwillig aus einer in der Felswand versteckten Höhle in die Tiefe sprangen. Heute noch lassen sich die zahllosen Einschußlöcher im Höhleneingang ausmachen.

Es ist zumindest nicht ganz korrekt, das Navajo-Gebiet als Land aus Stein und Sand zu beschreiben. Ausgedehnte Wälder erstrecken sich in abgelegeneren Gebieten, abseits von den Hauptdurchgangsstraßen.

Werner Panse, Heidenheim