Man stelle sich einmal vor: Weil die Erde hoffnungslos überbevölkert ist, sollen die ersten Menschen auf dem Mars angesiedelt werden. Die Regierungen der Erde versprechen, möglichst wenig Gesetze und Vorschriften für das Leben auf diesem Planeten zu erlassen, um dort die ernormen Chancen nicht zu begrenzen. Zu ihrer großen Überraschung aber melden sich nur wenige Abenteurer, um die Reise anzutreten. Die meisten Menschen fürchten nämlich, in dem weitgehend rechtsfreien Raum völlig ungeschützt zu sein.

Eine solche Erfahrung könnten tatsächlich schon bald jene Minister machen, die gerade verkündet haben, im irdischen Cyberspace, dem Internet, möglichst wenig regulieren zu wollen, um die Entwicklung des Computernetzes nicht zu bremsen. Wie aber Jugend-, Daten- oder Verbraucherschutz gewährleistet, Urheberrechte gesichert und Kriminalität bekämpft werden können, darüber herrscht Ratlosigkeit. Man stelle sich also einmal vor: Im Internet herrscht ganz viel Freiheit - genau deshalb aber wollen es nur wenige nutzen.