Um wieviel schöner werden die (oft häßlichen) Schmierereien an jeder Mauer, Hauswand, U-Bahn, wenn wir sie als Graffiti erkennen, die der Zeitgeist malt. Ja, es gab sie schon, die nüchternen, albernen, obszönen Kritzeleien an weißen Wänden der Antike. Karl-Wilhelm Weebers vergnügliches Buch "Decius war hier . . . - Das Beste aus der römischen Graffiti-Szene" dokumentiert antike Sprayer-Kunst (Artemis & Winkler, Zürich/Düsseldorf 176 Seiten, 24,80 Mark).

Hier einige Proben:

Macer cerebi moti

Macer - dein Hirn ist locker

Matrena culibonia

Matrena, mit gutem Hinterm

hi ego multas puellas futui