In der Türkei zeichnet sich ein politischer Wandel ab: Als 32.Partei des Landes wurde soeben die Sultan-Partei der Türkei (TSP) gegründet.Sie zählt 31 Mitglieder und ist "eine Partei der Liebe und der Eheschließung", wie der Parteigründer und Vorsitzende Yasar Sultan in Istanbul erklärte."Wir haben die Partei mit Hilfe meiner Frau gegründet.Deswegen ist die TSP unser Kind, ein Kind unserer Liebe", fuhr Herr Sultan fort, der eigentlich Yildaz heißt, aber seinen Namen änderte, um der Sultan-Partei die notwendige Autorität zu verleihen.Der Parteiführer ließ keinen Zweifel daran, daß seine Kollegen aus den größeren Parteien - Erbakan, Çiller oder Yilmaz - allesamt "Taugenichtse" seien.Yasar Sultan ist überzeugt, bald schon die Regierung in Ankara zu übernehmen: "Zwischen mir und der Macht steht lediglich ein geringes Maß an Bekanntheit", räumte er allerdings ein.Ganz schön selbstkritisch, der Mann - am Ende gar ein Vorbild für Gerhard Schröder?